Regelwerk

-   Die Rennen werden mittels Transponder (an jedem Motorrad montierte Sender) überwacht.
    Der Fahrer ist für die sichere und funktionierende Anbringung des ausgegebenen Transponders selbst verantwortlich. Bei Beschädigung oder Verlust des Transponders haftet der Fahrer in voller Höhe des         entstandenen Schadens (Neuanschaffung Transponder ca. 350,00 €).
-   Das Überholen bei gelber Flagge hat den Abzug einer Runde zur Folge.
-   Die Strecke ist nur über die Zufahrt beim Rennbüro zu befahren und zu verlassen.
-   Burnouts sind grundsätzlich verboten.
-    Sämtlichen Anweisungen der Rennleitung und der Streckenposten ist unbedingt Folge zu leisten, Zuwiderhandlungen werden mit Ausschluss vom Wettbewerb geahndet.
-    Das Fahren unter Alkohol-/Drogeneinfluss ist untersagt.
-    Schalldämpfer am Fahrzeug sind Pflicht, die Maximallaustärke auf den Rennstrecken beträgt 96 db.
-    Die Rennleitung behält sich den Ausschluss von Fahrern vor, welche durch deutlich aggressive Fahrweise Unfälle provozieren.
-    Profifahrer sind von der Teilnahme am Rennen ausgeschlossen

Bei Rennabbruch:
-    Aufstellung am Vorstart in der Reihenfolge der Platzierung der letzten Runde
-    KEIN Fahrerwechsel erlaubt
-    Neustart nach Einführungsrunde als „fliegender Start“
-    bei Reparaturen während des Abbruch hinten anschließen

 

German 100 MC-Cup
Der German MC 100 Cup wird auf Eigenbaumschinen von MC-Membern gefahren. Die Renndistanz geht über 60 Minuten, wobei mindestens ein Fahrerwechsel bzw. ein Absteigen durch den Fahrer in der Boxengasse realisiert werden muss. Gestartet wird über Le Mans Start bei laufendem Motor. Der MC, der nach 60 Minuten die meisten Runden gefahren hat, ist Sieger. Die folgende Platzierung ergibt sich in gleicher Form nach der erreichten Rundenzahl.

MC 1 Cup
Der MC 1 Cup ist für alle interessierten Teilnehmer offen. Gefahren werden zwei Wertungsläufe mit je 20 Minuten. Der Sieger des Rennens wird aus dem Punktedurchschnitt der beiden Läufe ermittelt. Die folgenden Plätze ergeben sich in gleicher Form.

AWO-Rennen
Die Teilnehmer des AWO-Rennen werden in 4 verschiedene Klassen unterteilt (Original-, Eigenbau- und Rennsport-AWO sowie AWO-Gespanne). Es finden zwei Wertungsläufe von je 20 Minuten Dauer statt. Auch hier wird der Sieger der beiden Läufe aus dem Punktedurchschnitt ermittelt, allerdings getrennt in den drei verschiedenen Klassen.